Sei glücklich.
Liebe
Zufriedenheit
Bescheidenheit
1. Hauptsatz der allgemeinen Lebensführung: Alles was extrem ist, ist schlecht.
Sei glücklich! Sage JA zu deinem Leben. Ich empfehle eine Grundhaltung: heiter, freundlich, ironisch. Mit dieser Grundstimmung kann dir nicht viel passieren. Der Unwissende wird böse, der Weise versteht. Das macht dich gelassener. Neudeutsch: cool
Geld ist Vermögen aber nicht Reichtum. Reichtum ist, wenn du Ideen hast, wenn du Energie hat, wenn du Durchsetzungsvermögen hast und wenn du Urvertrauen hast;
Der Weg ist das Ziel. Du fährst auch nicht Ski, um wieder am Lift zu stehen. Die Freude liegt im Tun an sich.
Nicht die glücklichen Menschen sind dankbar, sondern: die dankbaren sind glücklich.
Wir entscheiden, was uns das Leben gibt. Das Leben ist wie ein Spiegel. Je mehr Verantwortung wir übernehmen, desto besser geht es uns. Suche keine Ausreden, suche Lösungen. Ausreden halten uns gefangen. Schiebe keine Schuld zu. Opfer machen sich selber klein, Opfer machen sich selber schwach, Opfer machen sich selber unglücklich. Deshalb: Sei kein Opfer. Benutze deine Umstände nicht als Ausreden, sondern betrachte sie als Motivation, benutze sie für deinen Erfolg! Verantwortung macht uns frei.
Einzig richtige Antwort, warum du etwas tust: Aus Freude am Tun. Wer all seine Lebensziele erreicht hat, hat sie zu niedrig angesetzt.Wachse an deinen Aufgaben und leiste eine Beitrag für eine Welt, in der wir Leben möchten.
Nimm dir regelmäßig Zeit, um zu tun, was dir Spaß macht. Reserviere täglich z.B. eine Stunde, in der du nur Dinge tust, die dir wirklich Spaß bringen. Klinke dich in dieser Zeit aus deinen Alltagsverpflichtungen aus und mache einfach mal nur, was du willst. 

Durchschaue die Maschen der Werbung und hinterfrage deine Kaufgewohnheiten. Shoppen macht glücklich, aber meist nur kurzfristig. Reflektiere daher kritisch, inwieweit dir deine Käufe nur als Trostpflaster dienen
Ein charismatischer Mensch sticht durch Präsenz heraus. Präsenz bedeutet, jeden Moment bewusst wahrzunehmen, der anderen Person volle Aufmerksamkeit zu schenken und konzentriert zuzuhören. Dieses Verhalten generiert Vertrauen und Loyalität. Wenn du es schaffst, die wandernden Gedanken still zu halten und volle Präsenz zu zeigen, kannst du dich von der Masse abheben und Menschen werden in deiner Nähe das Gefühl bekommen, etwas Besonderes zu sein. Vollständig im Moment präsent zu sein, macht dich so charismatisch, dass du jemanden in nur fünf Minuten für dich gewinnen kannst. Wir umgeben uns gern mit Menschen, die Macht und Güte gleichzeitig ausstrahlen. Macht allein beeindruckt uns vielleicht, wirkt aber ohne Wärme arrogant und spröde. Andersherum sammelt ein gutmütiger Mensch zwar Sympathiepunkte, aber ohne Macht macht er eher einen unterwürfigen als einen charismatischen Eindruck.


Scheue dich nicht, deine Persönlichkeit zu zeigen!
Behalte vor allem deinen Humor, denn er schafft Lockerheit und Nähe. Viele Manager denken, Humor würde ihre Seriosität kompromittieren. Ihre Mitarbeiter folgen ihrem Beispiel – und früher oder später geht die Arbeitsatmosphäre den Bach runter. In Wirklichkeit ist Lachen nämlich ein guter Gradmesser für die Stimmung im Team. Die Fähigkeit, Humor zu zeigen, ist oft Ausdruck eines gelassenen und sogar professionellen Umgangs mit Schwierigkeiten und Herausforderungen.


Meine wichtigste Adjektive/ Eigenschaften fur ein erfolgreiches Leben 

Prokrastination
Die meisten Menschen haben schon als Kind gelernt, unangenehmen Dingen aus dem Weg zu gehen. Das Gehirn übernimmt diese Tendenz. Es neigt zur Prokrastination und lähmt damit die Produktivität.

Burnout
Die einfache Formel „Zu viel Arbeit gleich zu viel Stress gleich Burn-out“ reicht jedoch nicht aus, um der Komplexität des Syndroms gerecht zu werden. Denn oftmals hat ein Burn-out nichts mit dem Job zu tun. Vielmehr liegen die Ursachen in unseren Beziehungen – in der Beziehung zu uns selbst, zu unserem Lebenspartner oder eben den Vorgesetzten. Hier schwelen verdrängte, ungelöste und gefährliche Konflikte. Und die machen uns krank.
nicht beruflicher Stress, sondern Konflikte und schlechte Beziehungen lassen ein Burn-out entstehen.
Die Gesundheit eines Menschen basiert auf sechs verschiedenen Lebensbereichen. Zu diesen zählen der Beruf, die Familie und die Partnerschaft, die sozialen Kontakte sowie Gesundheit, Individualität und Spiritualität
Nicht die reine Arbeitsbelastung, sondern unsere schlechten, konfliktgeladenen Beziehungen machen uns krank. Burn-out ist also nicht gleichbedeutend mit Überarbeitung.
Oft erleiden Menschen ein Burn-out, die unbewusst einen inneren Konflikt zwischen ihrer eigenen Identität und den Erwartungen ihrer Eltern austragen
So führen viele Menschen vor einem Burn-out ein Leben, das nicht ihrer eigentlichen Identität entspricht. In jungen Jahren machen sie Karriere, und erst später, wenn der Erfolgswille nachlässt, beginnen sie, ernsthaft über ihre Situation nachzudenken und an sich zu zweifeln. Die meisten Burn-out-Patienten erkranken daher im mittleren Lebensalter, mit etwa vierzig Jahren. 

Worte helfen uns dabei, Krankheiten zu besiegen.


Worte haben eine nachgewiesene therapeutische Wirkung. Es gibt z.B. die Schreibtherapie, die von James Pennebaker entwickelt wurde, den wir schon kennengelernt haben. Er wies in verschiedenen Experimenten nach, dass Menschen, die sich ihren Kummer von der Seele schreiben, auch seltener an Grippe und anderen Infekten erkranken. Mittlerweile wird auch vermutet, dass die Schreibtherapie Wunden schneller heilen lässt und Impfungen wirksamer macht. Herzinfarktpatienten erholen sich schneller, Asthma und Arthritis werden gelindert. Sie zeigt auch psychisch große Wirkung: Sie kann Jugendliche vor Depressionen schützen und hilft dabei, Suchterkrankungen zu überwinden.


Das Benennen der Dinge hilft uns also dabei, sie von der emotionalen auf die rationale Ebene zu bewegen.




Negative Gefühle und Gedanken
Negative Gefühle sind Teile des Lebens und sollten entstigmatisiert und neutralisiert werden.

Natürliche Gefühle wie Unbehagen und Unzufriedenheit gehören zu unserer menschlichen Existenz dazu, sie sollten von ihrem negativen Stigma befreit werden. Oft versuchen wir, sie zu ignorieren, da wir denken, dass etwas falsch läuft, wenn wir uns nicht wohl fühlen. Wenn wir uns jedoch umschauen, sehen wir, dass niemand sich vor Negativität verstecken kann. Sogar der buddhistische Mönch Thich Nhat Hanh erlebte einmal solch eine Wut, dass er einen Mann schlagen wollte. Wir können negative Emotionen nicht ausschalten, aber wir können sie als natürlich annehmen.

Ein zweiter Schritt, um mit Negativität umzugehen, liegt darin, sie zu neutralisieren. Das schaffen wir, indem wir uns darüber klar werden, dass unsere Gedanken nicht unbedingt akkurat sind. 

Wenn du das nächste Mal einen Fehler machst, ein negatives Gefühl erlebst oder dich unwohl fühlst, denk dran, dass negative Gefühle ein Teil des Lebens sind.

Stillstand ist der Tod

Leben ist Veränderung. Hör auf zu heulen

Ich will nur Dinge tun, die mich erfüllen und zufrieden machen. Hinter denen ich komplett stehe

ich liebe es mit Profis zusammen zu arbeiten, es funktioniert einfach gut

Innere Zufriedenheit ist viel wichtiger als Glück. Vergleiche die Schicksale von Lotto gewinnen.

Ich bin ein Freund der Qualität 

Beachte: Die Dinge des Lebens sind nur geliehen (Macht, Geld) Seneca

Andreas Agelidakus:
1. Wenn es dir nicht gut geht, dann gehe in die Natur. Sie wir dir Kraft und Inspiration geben um weiter zu machen. 
2. Bewege täglich deinen Körper 
3. Spare niemals an deiner Gesundheit. Unsere Nahrung ist unsere Medizin und unsere Medizin ist unsere Nahrung 

Innere Haltubg bei Kommunikation: ich bin gut und du bist gut. Jmd zum Lachen bringen. Auch z B beim Metzger 

Begeisterung ist der Dünger fürs Hirn

Ich bin nicht stur. Nur meinungsstabil 

Das Geheimnis des Erfolgs: du musst dich mit Menschen umgeben, die so sind, wie du sein willst. Umgib dich mit den Menschen, die das haben, was du haben möchtest (Tobias Beck)

Erfolg ist unsexy, Scheisse und anstrengend.